Planet Texas

oder
wie der ultimative Hank Williams Tribute das Schicksal der Welt besiegelte

1947 schlug in der Nähe eines kleinen amerikanischen Ortes namens Roswell eine Raumkapsel ausserirdischer Herkunft auf.
Die wahren Hintergründe dieses Vorfalls werden dem grössten Teil der Menschheit bis heute verschwiegen. Aus unerlässlichen Gründen wurden jedoch gegen Ende des Jahres 2001 die den Absturz betreffenden Informationen allen Regierungen dieser Welt zur Verfügung gestellt: Zum einen lässt die beim Bau der Kapsel verwendete Technologie keinen Zweifel an der Überlegenheit der fremden Wesen, die unseren gesamten Planeten augenscheinlich innerhalb von Minuten komplett ausradieren könnten.
Zum anderen befanden sich an Bord der Kapsel zwei Zylinder mit fremdartigen Schriftzeichen. Von der Übersetzung dieser Schriften, die bis zum Ende des Jahres 2001 andauerte, hatte die amerikanische Regierung sich verschiedene Vorteile erhofft. Und tatsächlich offenbarte diese Übersetzung den Mächtigen unglaubliche Fakten über das Leben der Ausserirdischen, und sollte darüber hinaus nicht ohne Konsequenzen für den Rest der Welt bleiben.
Zwei Tage nach Vollendung der Übersetzungsarbeiten wurde George W. Bush, der Präsident der Vereinigten Staaten, morgens um zwei, von seinem überaus besorgten Berater aufgesucht, der ihm in der Tür seines Schlafzimmers stehend offenbarte:
"Mr. President, Sir, wir haben ein Problem. Sie müssen Schlagzeug spielen lernen. Wir haben eine Woche Zeit."
Die gleiche Szene spielte sich zur gleichen Zeit im russischen Präsidentenpalast ab, wo Staatschef Putin gerade zu Tisch sass:
"Genosse Putin, wir haben ein Problem. Sie müssen Gitarre spielen lernen. Wir haben eine Woche Zeit."
Innerhalb der folgenden Stunde fielen ähnliche Worte in allen Regierungssitzen der Welt.
Und während sich die Queen mit einer Trompete auseinandersetzen musste, hatten weniger bedeutende Herrscher wie etwa Fürst Rainier von Monaco, das Glück lediglich die Handhabung einer Triangel erlernen zu müssen. Kaum dass besagte Instrumente erlernt worden waren, begaben sich die Mächtigen dieser Welt ausnahmslos und unter höchster Geheimhaltungsstufe nach Roswell, zu einer Sitzung der höchsten globalen Sicherheitsstufe.
Hier schliesslich wurden die Hintergründe der bizarren Anforderungen offenbar:
Die Ausserirdischen beziogen sich nämlich in der ersten ihrer Botschaften auf einige von der Erde empfangene Fernsehsignale. Offensichtlich hatte es sich dabei um eine Aufzeichnung der Hank Williams Country Show aus dem Jahre 1947 gehandelt. Der frenetische Jubel des Publikums hatte auf die Ausserirdischen augenscheinlich den Eindruck ritueller Handlungen gemacht, so dass sie- in der Annahme, dass es sich bei Countrymusik um eine Art Religion handeln müsse- verkündeten, unserem Glauben ihre Gunst erweisen zu wollen. Und zwar durch Aufnahme einer Country LP zu Ehren des Hohepriesters Hank Williams. Der Plan der Aliens sah die Aufnahme des musikalischen Teils unter Mitwirkung aller wichtigen weltlichen Führungspersönlichkeiten sowie das letztlich Einsingen der Texte durch ihre eigene Rasse vor. Als Fristende für die Produktion des menschlich musikalischen Teils gaben sie den Dezember des Jahres 2001, für das Abmischen ihres Gesanges Mitte 2002 an. Ausserdem stellten sie fest, dass ein Ignorieren ihres Wunsches nach einer akustischen Countrypilgerfahrt als feindseliger Akt betrachtet und mit sofortiger Zerstörung von so ziemlich allem geahndet werden würde.
Für die fraglichen Aufnahmen jedenfalls war seitens der amerikanischen Regierung seit Jahren an einem Gebäude gearbeitet worden, dessen Bau, höchster Geheimhaltung zum Trotz, niemals völlig hatte vertuscht werden können: Area 51, der intergalaktische Probenraum.
Dort spielte am 24. Dezember des Jahres 2001 eine prominent besetzte Countryband bestehend aus den Regierungschefs der Welt acht glamouröse Hank Williams Songs ein. Dabei stellte sich auch heraus, dass der Dalai Lama nicht sehr musikalisch ist.

Schliesslich wurde das instrumentale Band noch in der Silvesternacht via Hochfrequenz in den Äther geblasen. Ein halbes Jahr später wurde das Ganze mit den entsprechenden Gesängen und neuen Anweisungen auf dem gleichen Wege zurückgesandt.
Die Ausserirdischen verlangten, dass eine ausreichende Anzahl Langspielplatten produziert würde, so dass jeder Erdbewohner die Chance hätte, zumindest eine davon zu erwerben.
Die kosmischen Hintergründe der Produktion sollten jedoch geheim bleiben und die LP über den normalen Handel vertrieben werden.
Im September 2002 erschien schliesslich die erste und einzige Platte der United Presidental Cowboys mit dem Titel "Lots of Hope beneath the Saddle- a Tombstone Tribute".

Unter anderem war es die negative Besprechung eines unter einem weiblichen Pseudonym Groschenromane schreibenden Musikredakteurs, die das Schicksal der Welt besiegeln sollte.
Der Tombstone Tribute jedenfalls blieb in den Regalen liegen. Die Scheibe erhielt de fakto nicht eine einzige positive Besprechung.
Hierfür gaben manche dem Format, andere dem Titel und wieder andere dem Dalai Lama die Schuld.
Hätte man das ganze auf CD herausgebracht und den Tibeter gegen Carlos Santana getauscht, wären die Verkaufszahlen mit Sicherheit besser gewesen.

Der mangelnde Zuspruch für ihren rituellen Beitrag zur Weltreligion Country aber wird die Ausserirdischen letztendlich im Sommer 2003 derart erzürnen, dass sie ihn als feindseligen Akt werten und daraufhin alles Leben auf der Erde gänzlich und komplett auslöschen werden.
Das ganze Leben?
Nein, ein kleines ödes Fleckchen Land, wo noch echte Männer leben, wird sich im Süden der vereinigten Staaten aus dem Nebel der Verwüstung schälen: Texas, wo annähernd jeder die besagte LP, Format, Titel und Dalai Lama zum Trotz erworben hat!
Der Rest der Welt wird bloss noch brodelnde Lava sein.

Yihaaaa!

Welcome to Planet Texas!

Copyright bei Christian von Aster, Midas Publishing Berlin